Archiv für den Monat: November 2016

Wann macht ein Intelligenztest (IQ-Test) Sinn?

Dies ist die meistgestellte Frage im Institut. Und eigentlich leicht zu beantworten. Ist bei Ihrem Kind alles in Ordnung, ist es glücklich, geht es gern zur Schule und auch die Noten liegen im Bereich des Normalen, dann brauchen Sie keinen IQ-Test.

Hat Ihr Kind aber Probleme, die sich selbst im Kindergarten schon bemerkbar machen können, d.h.,

  • scheint es sich zu langweilen,
  • spielt es den Klassenclown,
  • ist ein Träumerchen,
  • ist es ein permanenter Zappelphillip in der Schule,
  • schreibt es schlecht Noten,
  • kann es scheinbar nicht rechnen, obwohl es mit vier Jahren schon locker im Zahlenraum von 10 oder 20 rechnen konnte,
  • hat es ständig Bauchschmerzen, obwohl es körperlich gesund ist,

dann sollten Sie Ihr Kind testen lassen.

Und achten Sie darauf, wer testet. Nicht jeder, der sich berufen fühlt, kann das auch. Auf meinen Internetseiten finden Sie viele Hinweise zum Thema Testung. Nehmen Sie diese ernst, denn es geht um IHR Kind!

Weitere Infos unter  http://www.infobeg.de/intelligenztest_fuer_kinder-html/

Cheerful smiling child at the blackboard. School and business  concept

Intelligenztest? Wann macht ein IQ-Test Sinn?

Hochbegabt, normal oder unter dem Durchschnitt?

Diese Frage stellt sich immer und immer wieder. Und es hängt ständig damit zusammen, dass zu schnell eine Schublade geöffnet wird, das entsprechende Kind hineingesteckt und die Schublade wieder geschlossen wird. Hier einige Schubladen zur Ansicht:

  • Kinder, die zappeln, haben ADHS.
  • Kinder, die träumen, haben ADS.
  • Schüler mit sehr schlechten Noten in vielen Fächern sind faul.
  • Kinder mit Rechtschreibfehlern haben Legasthenie.
  • Schüler, die nicht rechnen können, sind einfach dumm.
  • Schüler mit sehr schlechten Noten und Verhaltensauffälligkeiten sind lernbehindert.
  • Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten erhalten sozial-emotionalen Förderbedarf.
  • Kinder mit Sprachproblemen sind geistig behindert.
  • Kinder mit unterdurchschnittlichen IQ-Werten sind entweder lernbehindert oder geistig behindert.

Die Schubladen ließen sich beliebig erweitern.

  • Kann es denn nicht sein, dass die Klassenclowns und Träumerchen einfach nur unterfordert sind, sich langweilen, weil sie schon alles verstanden haben?
  • Kann es nicht sein, dass die Rechtschreibfehler aus einer falschen Methodik und Didaktik heraus durch die Schule selbst forciert werden?
  • Kann es nicht sein, dass Schüler der deutschen Sprache gar nicht mächtig sind und deshalb schulisch nicht mitkommen?
  • Kann es nicht sein, dass Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten Sorgen und Nöte haben, die nicht offensichtlich sind?
  • Kann es nicht sein, dass ein falsches Testverfahren angewandt wurde, die Testleitung inkompetent war, das Kind krank war, keinen Nerv hatte oder einfach die Testleitung nicht mochte oder nicht verstand?

Weiterlesen