Hochbegabte Schüler in Deutschland

Hochbegabte Schüler haben es auch in diesem Jahr nicht leichter gehabt, im deutschen Schulsystem klar zukommen. Im Jahr 2016 gab es wieder viele Fälle von Schubladendenken, Fehldiagnosen, mangelhaft durchgeführte IQ-Tests mit entsprechend fatalen Folgen für hochbegabte Schulkinder in unserem Land und natürlich auch viel Ignoranz.
Fehldiagnosen häuften sich, wenn es um ADS oder ADHS im Zusammenhang mit einer Hochbegabung ging. Aber auch Pseudodiagnosen wie Legasthenie oder Dyskalkulie, daraus resultierend entsprechende Förderschulverfahren und vieles mehr prägten wiederholt die Arbeit im Institut.
Aber es gab auch positiven Geschichten. Mein im Juni 2016 veröffentlichtes Buch „Intelligenz und Teddybären – was Ihnen mit begabten Kindern alles blühen kann“ kam gut bei den Lesern an, sodass ich viel positives Feedback erhielt. Dies veranlasste mich auch dazu, zwei weitere Buchprojekte in Angriff zu nehmen, die ich im Frühjahr veröffentlichen werde.

So konnten wir wieder vielen Kindern Selbstvertrauen geben, Klassenspringen unterstützen und einige LehrerInnen- und ErzieherInnen-Fortbildungen erfolgreich durchführen. Auch viele Anti-Mobbing-Trainings haben wir durchgeführt und dadurch vielen Kindern geholfen zu lernen, sich zu wehren und Mobbing nicht mehr zuzulassen.
Und so hoffen wir auf weitere Erfolge im Jahr 2017 und wünschen allen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.
Weitere Infos zum Thema Hochbegabung und Begabung finden Sie unter www.infobeg.de oder www.logios.de . Sie können bei Fragen auch gern mailen an info@infobeg.de

happy children

Schreibe einen Kommentar