Archiv der Kategorie: ADS u. ADHS

Was Ihnen mit begabten und hochbegabten Kindern alles blühen kann

Seit gut einem Jahr ist mein Buch „Intelligenz und Teddybären – was Ihnen mit begabten Kindern alles blühen kann“, auf dem Markt und es wurde sehr gut angenommen. Es ist in Bezug auf die vielen Beispiele im Buch immer wieder aktuell. Wer Interesse an diesem Buch hat, kann es erwerben über nachfolgendem Link, aber auch bei Amazon und allen führenden Buchhändlern, als Printmedium oder als E-Book.

http://www.infobeg.de/Beate-Gerstenberger-Ratzeburg-Buchshop/

Übrigens erscheint mein neues Buch Anfang Juli 2017 und wird sich mit dem Thema Bildung und dem Umgang mit Kindern im Allgemeinen im deutschen Schulsystem beschäftigen.

Intelligenz und Teddybären – was Ihnen mit begabten Kindern alles blühen kann –

Hochbegabt, normal oder unter dem Durchschnitt?

Diese Frage stellt sich immer und immer wieder. Und es hängt ständig damit zusammen, dass zu schnell eine Schublade geöffnet wird, das entsprechende Kind hineingesteckt und die Schublade wieder geschlossen wird. Hier einige Schubladen zur Ansicht:

  • Kinder, die zappeln, haben ADHS.
  • Kinder, die träumen, haben ADS.
  • Schüler mit sehr schlechten Noten in vielen Fächern sind faul.
  • Kinder mit Rechtschreibfehlern haben Legasthenie.
  • Schüler, die nicht rechnen können, sind einfach dumm.
  • Schüler mit sehr schlechten Noten und Verhaltensauffälligkeiten sind lernbehindert.
  • Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten erhalten sozial-emotionalen Förderbedarf.
  • Kinder mit Sprachproblemen sind geistig behindert.
  • Kinder mit unterdurchschnittlichen IQ-Werten sind entweder lernbehindert oder geistig behindert.

Die Schubladen ließen sich beliebig erweitern.

  • Kann es denn nicht sein, dass die Klassenclowns und Träumerchen einfach nur unterfordert sind, sich langweilen, weil sie schon alles verstanden haben?
  • Kann es nicht sein, dass die Rechtschreibfehler aus einer falschen Methodik und Didaktik heraus durch die Schule selbst forciert werden?
  • Kann es nicht sein, dass Schüler der deutschen Sprache gar nicht mächtig sind und deshalb schulisch nicht mitkommen?
  • Kann es nicht sein, dass Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten Sorgen und Nöte haben, die nicht offensichtlich sind?
  • Kann es nicht sein, dass ein falsches Testverfahren angewandt wurde, die Testleitung inkompetent war, das Kind krank war, keinen Nerv hatte oder einfach die Testleitung nicht mochte oder nicht verstand?

Weiterlesen

Hochbegabung und Verhaltensprobleme – warum denken alle immer sofort an ADHS?

Auch in dieser Woche kam wieder ein 6-jähriger Junge zu mir, der in der Schule extrem verhaltensauffällig ist, bereits die zweite Klasse besucht und mit dem alle Betroffenen total überfordert scheinen. Auch im Test zeigte sich dieser Junge extrem auffällig. Er zappelte herum, stand oft auf und beantwortete Fragen unter dem Tisch. Unmöglich sagen Sie? Ja, eigentlich ist solche ein Verhalten unmöglich und auch äußerst selten bei Kindern mit Schulerfahrungen. Auch kann man eigentlich leicht auf ADHS schließen, gäbe es bei diesem Jungen nicht ein enormes Wahrnehmungsproblem. Zwei Untertests, die sich speziell mit der Wahrnehmung beschäftigen, lagen deutlich unter dem Durchschnitt. Es muss nun dringend herausgefunden werden, um welche Art von Wahrnehmungsstörung es sich handelt. Dann kann man diesem Jungen helfen und mit der Zeit wird sich damit auch sein Verhalten ändern. Wahrnehmungsstörungen tragen dazu bei Kinder zappelig und unkonzentriert werden zu lassen.
Und es handelt sich hierbei NICHT um ADHS. Schon häufig habe ich darauf hingewiesen Kinder genauer zu untersuchen und gerade ADS oder ADHS immer nur als letzte Möglichkeit in Betracht zu ziehen. Aber es ist ja scheinbar viel einfacher Pillen zu verschreiben, als genau hinzusehen. Gut, dass die Mutter dieses Jungen die ADHS-Diagnose nicht in Erwägung zog, sondern genauer hinschaute.

Weitere Infos über Verhaltensauffälligkeiten in Verbindung mit einer Wahrnehmungsstörung gibt es auch in meinem aktuellen Buch „Intelligenz und Teddybären – was Ihnen mit begabten Kindern alles blühen kann“. Und natürlich auf meinen Internetseiten, www.infobeg.de oder www.logios.de.

Intelligenz und Teddybären - was Ihnen mit begabten Kindern alles blühen kann -

Intelligenz und Teddybären – was Ihnen mit begabten Kindern alles blühen kann –

Intelligenz und Teddybären – was Ihnen mit begabten Kindern alles blühen kann –

Mein Buch (trotz des Titels übrigens für alle Altersgruppen gedacht) ist jetzt rund drei Wochen auf dem Markt und ich habe schon viele positive Reaktionen erhalten. Viele Eltern haben ihre Kinder in den Fallbeispielen wiedererkannt. Das freut mich sehr. Denn mein Ziel ist es darauf aufmerksam zu machen, dass Deutschland immer noch nicht in der Lage ist sein wahres Potenzial an wirklich intelligenten und kreativen Menschen zu erkennen. So wird im Gegenteil immer wieder versucht alle auf die Mittellinie zu ziehen, begabte Kinder und Jugendliche im wahrsten Sinne des Wortes zu biegen und zu brechen. Psychische Krankheiten, Teilleistungsstörungen, Verhaltensauffälligkeiten, Wahrnehmungsstörungen und viele weitere Problemstellungen werden diagnostiziert, obwohl es sich in den meisten Fällen um eine hohe Begabung handelt. Das muss sich ändern. Dazu soll mein Buch beitragen. Und ich würde mich sehr freuen, wenn möglichst viele Menschen es weiter empfehlen an Freunde, Verwandte und Bekannte, die mit ihren Kindern Probleme jeglicher Art haben. Es kann sich dabei um eine nicht erkannte Begabung handeln. Eine Überprüfung macht immer Sinn, auch wenn es zunächst unwahrscheinlich scheint. Denn bereits ab mittlerweile IQ 110 !!! gibt es aufgrund unseres maroden Schulsystems enorme Probleme bei Kindern und Jugendlichen. Davon sind dann immerhin schon 25% unserer Schüler betroffen. Bei Fragen bitte gern anrufen unter 02302/1781792 oder mailen unter info@infobeg.de. Weitere Informationen unter www.infobeg.de.

Intelligenz und Teddybären - was Ihnen mit begabten Kindern alles blühen kann -

Intelligenz und Teddybären – was Ihnen mit begabten Kindern alles blühen kann –

Intelligenz und Teddybären – mein neues Buch zum Thema Begabung und Hochbegabung

Das Buch behandelt nicht nur den Spagat, den begabte und hochbegabte Kinder zwischen ihrem kognitiven und ihrem tatsächlichen Lebensalter hinbekommen müssen, sondern auch die durch eine nicht erkannte oder zu spät erkannte Begabung hinzukommenden Probleme wie Verhaltensauffälligkeiten, schlechte Noten u.v.m. Auch falsche Diagnosen, die durch eine nicht kompetente Diagnostik entstehen, werden im Buch anhand vieler Beispiele aus der Praxis thematisiert, z.B. ADS, ADHS, Asperger-Autismus, Legasthenie und Dyskalkulie.

Der Untertitel (was Ihnen mit begabten Kindern alles blühen kann) bezieht sich auf die vielen Fehldiagnosen und die damit verbundenen Probleme der Kinder.

Das Buch ist in allen führenden Buchhandlungen, in meinem Institut sowie als E-Book erhältlich.
Preis Printausgabe Paperback: EUR 19,95 (inkl. MWST)
Preis E-Book: EUR 15,99 (inkl. MWST)
ISBN: 378-34712-0864-5
Sie können das Buch auch in unserem Institut bestellen oder unter folgendem Link direkt beim Verlag (Versand innerhalb Deutschlands kostenfrei):
http://www.bod.de/buch/beate-gerstenberger-ratzeburg/intelligenz-und-teddybaeren/9783741208645.html

Ich freue mich auf Ihre Meinung, auf Anregungen und Kritik.

 

Intelligenz und Teddybären - was Ihnen mit begabten Kindern alles blühen kann -

Intelligenz und Teddybären – was Ihnen mit begabten Kindern alles blühen kann –

Hochbegabte Kinder mit ADS bzw. ADHS? – wieder ein Fall für den Optiker

Auch zum Jahresanfang haben wir wieder ein Kind hochbegabt getestet, das in der Schule den Klassenclown gibt.

Der 8-jährige Max ruft in die Klasse, verlässt ohne Erlaubnis den Unterricht und macht Unsinn, wann immer sich die Gelegenheit bietet. Und die bietet sich leider zu oft. Die meisten Klassenkameraden finden das gut und stacheln Max immer wieder an weiter zu machen. Und das tut Max. Denn der Unterricht ist langweilig. Also gibt es fast täglich Mitteilungen an die Eltern und natürlich mal wieder den Rat, Max auf ADHS untersuchen zu lassen. Er ist nicht mehr tragbar in der Klasse und die Leistungen entsprechen natürlich auch nicht seinen Begabungen. Die Schrift ist eine Katastrophe und lesen mag er auch nicht.
Wir verwenden wie immer für dieses Alter den AID3. Hier zeigen sich neben vielen, teilweise weit überdurchschnittlichen Leistungen wieder extrem niedrige Werte im Antizipieren und Kombinieren – figural. Wir empfehlen einen Besuch bei einem auf Winkelfehlsichtigkeit spezialisierten Optiker und siehe da, Max ist hochgradig winkelfehlsichtig. Vor ein paar Tagen hat Max seine neue Brille erhalten und er sieht schon jetzt die Welt mit ganz anderen Augen. Bereits während er Überprüfung der Augen beim Optiker wurde Max von Minute zu Minute ruhiger.
Leider wird das Thema Winkelfehlsichtigkeit von vielen Augenärzten ignoriert. Wir haben im unserem Institut Dutzende von positiven Beispielen, wie aus sog. ADS oder ADHS Kindern durch eine spezielle Brille wieder ruhige und konzentrierte Kinder wurden. Auch die Schrift wird besser und die meisten Kinder beginnen dann auch mit dem Lesen und erfreuen sich daran.
Weitere Infos unter http://www.logios.de/probleme-begabter-kinder/winkelfehlsichtigkeit-hochbegabung oder http://www.infobeg.de/hochbegabte-kinder-und-winkelfehlsichtigkeit-html/.
Schon im Kindergarten kann man späteren Schulproblemen vorbeugen.

Schon im Kindergarten kann man späteren Schulproblemen vorbeugen.

ADS/ADHS oder eine Hochbegabung

Immer wieder kommen Kinder ins Institut, die die Diagnose ADS oder ADHS erhalten haben. So auch wieder in der vergangenen Woche.

Marvin, 7 Jahre alt, 2. Klasse, macht nur Unsinn im Unterricht. Er ruft unaufgefordert in den Klassenraum, verlässt auch schon mal scheinbar ohne Grund die Klasse oder ärgert die Mitschüler. Auch macht er ständig den Klassenclown, albert herum und die anderen finden das toll (wenn er nicht gerade ärgert). Der Klassenlehrer weiß nicht so recht, was er mit Marvin machen soll, hält ihn eigentlich für recht fit und schickt die Eltern zum Kinderarzt. Dieser untersucht auf ADHS, Allergien etc., wird aber nicht fündig. Also schickt er die Eltern in unser Institut. Wir testen Marvin und können den verdutzten Eltern einen IQ von 130 präsentieren. Marvin ist also hochbegabt. Wir empfehlen den Eltern in diesem Fall mit der Schule zu reden, denn der Lehrer ist recht aufgeschlossen. Er muss Marvin fordern, insbesondere im Fach Mathematik, da er dort die höchsten Werte erreicht hat. Auch ein Überspringen der Klasse ist denkbar, jedoch ist dies immer dann problematisch, wenn der derzeitige Klassenlehrer (oder die Lehrerin) sehr viel Verständnis hat. Denn Sie kennen ja den Spruch, was man hat, das hat man, was man bekommt….???. Es gibt aber auch die Möglichkeit Marvin innerhalb des Klassenverbandes so zu fördern, dass Marvin am Ende der dritten Klasse den Stoff der vierten auch schon beherrscht, sodass er dann früher auf die weiterführende Schule wechseln kann. Mal sehen, wie der Lehrer in Marvins Fall entscheiden wird. Weitere Infos auch unter http://www.infobeg.de/ads_adhs_hochbegabung-html/ oder http://www.conzept3b.de/ads-adhs-hochbegabung-kinder-vorschulkinder-html/

Hochbegabte Kinder - Merkmale einer Hochbegabung erkennen.

Hochbegabte Kinder – Merkmale einer Hochbegabung erkennen.