Archiv der Kategorie: Rechenschwäche

Was Ihnen mit begabten und hochbegabten Kindern alles blühen kann

Seit gut einem Jahr ist mein Buch „Intelligenz und Teddybären – was Ihnen mit begabten Kindern alles blühen kann“, auf dem Markt und es wurde sehr gut angenommen. Es ist in Bezug auf die vielen Beispiele im Buch immer wieder aktuell. Wer Interesse an diesem Buch hat, kann es erwerben über nachfolgendem Link, aber auch bei Amazon und allen führenden Buchhändlern, als Printmedium oder als E-Book.

http://www.infobeg.de/Beate-Gerstenberger-Ratzeburg-Buchshop/

Übrigens erscheint mein neues Buch Anfang Juli 2017 und wird sich mit dem Thema Bildung und dem Umgang mit Kindern im Allgemeinen im deutschen Schulsystem beschäftigen.

Intelligenz und Teddybären – was Ihnen mit begabten Kindern alles blühen kann –

IQ-Test AID 3, Intelligenztest AID 3 – Vortrag

Das Institut zur Fo(e)rderung besonderer Begabungen in Witten bietet einen Vortrag am 22.März 2017, von 18.30 Uhr bis 19.30 Uhr (Vortrag) mit anschließender Diskussion, an.

Referent ist Univ.-Prof. Dr. Mag. Klaus Kubinger von der Universität Wien.
Schlechte Schüler müssen nicht dumm sein – Nur, wie stellen Sie fest, dass dies z.B. auf Ihr Kind zutrifft? Vielfach hilft ein Intelligenztest weiter. Aber wir kennen alle die Sorgen und Nöte der Eltern, die dabei auftauchen können. Wo liegen die wirklichen Probleme des Kindes? Ist der Intelligenztest nicht eine Modeerscheinung unserer heutigen Zeit? Hierauf möchten wir Ihnen helfen eine Antwort zu finden. Prof. Dr. Mag. Klaus Kubinger, eine Kapazität auf dem Gebiet der Testentwicklung und Evaluation, hält einen Vortrag zum Thema „Förderungsorientierte Diagnostik mit einem modernen Intelligenztestkonzept – das Adaptive Intelligenzdiagnostikum 3, AID 3.“
Prof. Kubinger vertritt die Einstellung, dass Intelligenztests nach wie vor ein wichtiges Instrument bei vielerlei Fragestellungen der psychologischen Praxis sind. Zwar wäre es wohl langfristig besser von Tests zur Erfassung (möglichst vieler) „kognitiver“ Fähigkeiten zu sprechen, weil es um Prozesse des „Erkennens“ geht, nämlich um Wahrnehmen, Merken, Denken, Lernen und Urteilen – aber der Begriff „Intelligenz“ wird von Laien gerne akzeptiert.
Förderungsorientierte Diagnostik“ trachtet nun danach, die Gesamtheit aller kognitiven Voraussetzungen einer Person zu erfassen, die allgemein notwendig sind, um Wissen zu erwerben und Handlungskompetenzen zu entwickeln. Im Gegensatz zur bloßen IQ-Bestimmung ist sie so angelegt, dass mit der Diagnose „Förderung“ ziemlich weitgefasst gemeint, nämlich auch für Maßnahmen, die negative Entwicklungen lediglich stoppen oder wenigstens entschleunigen können.
Auf vielfachen Wunsch der Eltern wird die praktische Seite dabei auch nicht zu kurz kommen. Frau Dr. Mag. Beate Gerstenberger-Ratzeburg, Leiterin des Instituts zur Fo(e)rderung besonderer Begabungen, wird Ihnen an diesem Abend über verschiedene Wahrnehmungsproblematiken berichten, die Sie sehr gut anhand des AID3 erkennen können. Ein nicht zu unterschätzender Bereich. Denn nicht erkannte Wahrnehmungsprobleme können zu schlechten Noten, Verhaltensauffälligkeiten und sogar zu Fehldiagnosen wie z.B. ADS/ADHS, Legasthenie oder Dyskalkulie etc. führen. Im Anschluss an den Vortrag hoffen wir auf eine rege Diskussion und die Beantwortung Ihrer Fragen.
Förderungsorientierte Diagnostik mit einem modernen Intelligenztestkonzept – das adaptierte Intelligenzdiagnostikum 3 (AID 3)

Haus Herbede, Von-Elverfeldt-Allee 12, 58456 Witten-Herbede

Mittwoch, 22. März 2017

Beginn des Vortrags 18.30 Uhr mit anschließender Diskussion

Kosten EUR 10,– pro Person

Voranmeldungen sind dringend erforderlich, da begrenzte Teilnehmerzahl.

IQ-Test AID3, Intelligenztest AID3 – Fortbildung

Das Institut zur Fo(e)rderung besonderer Begabungen in Witten bietet eine Fortbildung am 23.März und 24. März 2017 an.

Referent ist Univ.-Prof. Dr. Mag. Klaus Kubinger von der Universität Wien. Univ.-Prof. Dr. Mag. Klaus D. Kubinger, Jahrgang 1949, Professor für Psychologische Diagnostik im Ruhestand, er studierte Psychologie (Promotion 1973) und Statistik (Sponsion 1989) in Wien, wo er sich auch in Psychologie habilitierte (1985). Von 1985 bis 2012 war er Ausbildungsleiter im Prüfungsfach „Psychologische Diagnostik“ an der Fakultät für Psychologie der Universität Wien; dort leitete er den Arbeitsbereich Psychologische Diagnostik samt Test – und Beratungsstelle. Dazwischen war er Gastprofessor in Klagenfurt, Graz, Berlin und Potsdam. Er ist Klinischer- und Gesundheitspsychologe sowie Psychotherapeut (Systemische Familientherapie).

Donnerstag, 23.03.2017

Einführung und Vertiefung in die Intelligenz-Testbatterie AID 3 Nach einer kurzen Besprechung der Grundsätze einer förderungsorientierten Diagnostik wird in das Konzept des AID 3 (Adaptives Intelligenz Diagnostikum, Version 3.1; Kubinger & Holocher-Ertl, 2014) eingeführt, was auch für erfahrene Anwender(innen) des AID als Kurzwiederholung dienen soll. Dann wird auf besondere, selten genutzte Optionen bei der Anwendung dieser Testbatterie hingewiesen. Im Zuge dessen werden auf FAQs eingegangen. Außerdem wird die Nutzung des Auswertungsprogramms AID_3_Score illustriert, das Testleiterprogramm AID_3_tailored demonstriert und die neuen Produkte AID-English und AID-Gruppe vorgestellt. Schließlich werden Fallbeispiele, eventuell auch solche von Teilnehmern, diskutiert. Der Tag gliedert sich in 4 Arbeitsblöcke, welche von Kaffeepausen unterbrochen warden, auf. Mittags haben wir in der Nähe einen warmen Imbiss vorbereitet.

Freitag, 24.03.2017

Übungen zum Einsatz der Intelligenz-Testbatterie AID 3 Die entsprechenden Möglichkeiten des AID 3 (Adaptives Intelligenz Diagnostikum, Version 3.1; Kubinger & Holocher-Ertl, 2014) zur „Teilleistungsstörungsdiagnostik“ einerseits und zur „Hochbegabungsdiagnostik“ andererseits werden illus- triert. Für erstere dient das hierarchische Modell zu Specific Learning Disorders mit den (Domäne-) Faktoren Wahrnehmen, Merken und Verarbeiten/ Benutzen; letztere basiert auf dem Wiener Diagnosemodell zum Hochleistungspotenzial. Es wird zusätzlich darauf hingewiesen, wie der AID 3 die Möglichkeit einer „Wahrnehmungsdiagnostik“ bietet. Fallbeispiele illustrieren das Vorgehen dabei. Der Tag gliedert sich in 2 Arbeitsblöcke, welche von einer Kaffeepause unterbrochen wird, auf.

Die Fachfortbildung findet statt:

Haus Herbede, Von-Elverfeldt-Allee 12, 58456 Witten-Herbede
Donnerstag, 23. März 2017 Freitag, 24. März 2017 Uhrzeit
Beginn der Fortbildung 09.00Uhr Ende Do ca. 17.00 Uhr,
Fr. ca. 13.00 Uhr Kosten EUR 249,– pro Person
Mitgliedschaft in der DGHK 10%
Mitgliedschaft ECHA 10%
Mitgliedschaft BDP 10%
Bitte fügen Sie einen entsprechenden Beleg bei.
Voranmeldungen sind dringend erforderlich, da begrenzte Teilnehmerzahl.

Voranmeldungen sind dringend erforderlich, da begrenzte Teilnehmerzahl.

Wann macht ein Intelligenztest (IQ-Test) Sinn?

Dies ist die meistgestellte Frage im Institut. Und eigentlich leicht zu beantworten. Ist bei Ihrem Kind alles in Ordnung, ist es glücklich, geht es gern zur Schule und auch die Noten liegen im Bereich des Normalen, dann brauchen Sie keinen IQ-Test.

Hat Ihr Kind aber Probleme, die sich selbst im Kindergarten schon bemerkbar machen können, d.h.,

  • scheint es sich zu langweilen,
  • spielt es den Klassenclown,
  • ist ein Träumerchen,
  • ist es ein permanenter Zappelphillip in der Schule,
  • schreibt es schlecht Noten,
  • kann es scheinbar nicht rechnen, obwohl es mit vier Jahren schon locker im Zahlenraum von 10 oder 20 rechnen konnte,
  • hat es ständig Bauchschmerzen, obwohl es körperlich gesund ist,

dann sollten Sie Ihr Kind testen lassen.

Und achten Sie darauf, wer testet. Nicht jeder, der sich berufen fühlt, kann das auch. Auf meinen Internetseiten finden Sie viele Hinweise zum Thema Testung. Nehmen Sie diese ernst, denn es geht um IHR Kind!

Weitere Infos unter  http://www.infobeg.de/intelligenztest_fuer_kinder-html/

Cheerful smiling child at the blackboard. School and business  concept

Intelligenztest? Wann macht ein IQ-Test Sinn?

Intelligenz und Teddybären – was Ihnen mit begabten Kindern alles blühen kann –

Mein Buch (trotz des Titels übrigens für alle Altersgruppen gedacht) ist jetzt rund drei Wochen auf dem Markt und ich habe schon viele positive Reaktionen erhalten. Viele Eltern haben ihre Kinder in den Fallbeispielen wiedererkannt. Das freut mich sehr. Denn mein Ziel ist es darauf aufmerksam zu machen, dass Deutschland immer noch nicht in der Lage ist sein wahres Potenzial an wirklich intelligenten und kreativen Menschen zu erkennen. So wird im Gegenteil immer wieder versucht alle auf die Mittellinie zu ziehen, begabte Kinder und Jugendliche im wahrsten Sinne des Wortes zu biegen und zu brechen. Psychische Krankheiten, Teilleistungsstörungen, Verhaltensauffälligkeiten, Wahrnehmungsstörungen und viele weitere Problemstellungen werden diagnostiziert, obwohl es sich in den meisten Fällen um eine hohe Begabung handelt. Das muss sich ändern. Dazu soll mein Buch beitragen. Und ich würde mich sehr freuen, wenn möglichst viele Menschen es weiter empfehlen an Freunde, Verwandte und Bekannte, die mit ihren Kindern Probleme jeglicher Art haben. Es kann sich dabei um eine nicht erkannte Begabung handeln. Eine Überprüfung macht immer Sinn, auch wenn es zunächst unwahrscheinlich scheint. Denn bereits ab mittlerweile IQ 110 !!! gibt es aufgrund unseres maroden Schulsystems enorme Probleme bei Kindern und Jugendlichen. Davon sind dann immerhin schon 25% unserer Schüler betroffen. Bei Fragen bitte gern anrufen unter 02302/1781792 oder mailen unter info@infobeg.de. Weitere Informationen unter www.infobeg.de.

Intelligenz und Teddybären - was Ihnen mit begabten Kindern alles blühen kann -

Intelligenz und Teddybären – was Ihnen mit begabten Kindern alles blühen kann –

Intelligenz und Teddybären – mein neues Buch zum Thema Begabung und Hochbegabung

Das Buch behandelt nicht nur den Spagat, den begabte und hochbegabte Kinder zwischen ihrem kognitiven und ihrem tatsächlichen Lebensalter hinbekommen müssen, sondern auch die durch eine nicht erkannte oder zu spät erkannte Begabung hinzukommenden Probleme wie Verhaltensauffälligkeiten, schlechte Noten u.v.m. Auch falsche Diagnosen, die durch eine nicht kompetente Diagnostik entstehen, werden im Buch anhand vieler Beispiele aus der Praxis thematisiert, z.B. ADS, ADHS, Asperger-Autismus, Legasthenie und Dyskalkulie.

Der Untertitel (was Ihnen mit begabten Kindern alles blühen kann) bezieht sich auf die vielen Fehldiagnosen und die damit verbundenen Probleme der Kinder.

Das Buch ist in allen führenden Buchhandlungen, in meinem Institut sowie als E-Book erhältlich.
Preis Printausgabe Paperback: EUR 19,95 (inkl. MWST)
Preis E-Book: EUR 15,99 (inkl. MWST)
ISBN: 378-34712-0864-5
Sie können das Buch auch in unserem Institut bestellen oder unter folgendem Link direkt beim Verlag (Versand innerhalb Deutschlands kostenfrei):
http://www.bod.de/buch/beate-gerstenberger-ratzeburg/intelligenz-und-teddybaeren/9783741208645.html

Ich freue mich auf Ihre Meinung, auf Anregungen und Kritik.

 

Intelligenz und Teddybären - was Ihnen mit begabten Kindern alles blühen kann -

Intelligenz und Teddybären – was Ihnen mit begabten Kindern alles blühen kann –

Hochbegabte Schüler, IQ-Test und Dyskalkulie

In dieser Woche ging es darum herauszufinden, ob ein 8-jähriges Mädchen, Jule, eine Dyskalkulie hat, da es in Mathe immer zwischen einer 5 und einer 6 steht.
Ein vor einigen Wochen durchgeführter IQ-Test zeigte Werte im Normbereich an. Der Gesamt-IQ befand sich im Bereich der Hochbegabung. Außerdem lag eine Winkelfehlsichtigkeit vor, die direkt nach dem IQ-Test behandelt wurde. Der durchgeführte Dyskalkulietest jedoch ergab einen Prozentrang von 94. Das bedeutet: KEINE Dyskalkulie.
Und schon ist es wieder bewiesen, dass hochbegabte Kinder eigene Rechenwege besitzen. Jule durfte nämlich während des Dyskalkulietests rechnen, wie sie es wollte. Und das tat sie auch! Da sie vielfach laut rechnetet, wunderte ich mich, wie sie mit den Zahlen balancierte, Zahlen nannte, die eigentlich überhaupt nicht relevant waren und dann trotzdem zum richtigen Ergebnis kam. Nun ist zu überlegen, ob Jule nicht sogar eine mathematische Begabung besitzt, die sie im IQ-Test nicht zu zeigen imstande war. Denn Jules Selbstbewusstsein ist unterirdisch. Da sie mich nun schon mehrfach gesehen hatte und mich gut kannte, vertraute sie mir und machte dann gut beim Dyskalkulietest mit.
Deshalb, liebe Lehrerinnen und Lehrer der Mathematik: Lasst hochbegabte Schüler so rechnen wie sie es wollen! Sie haben eigene Rechenwege und bauen auf diesen auch immer wieder auf. Sie benötigen wirklich äußerst selten den vorgegebenen schulischen Rechenweg.
Bei Rückfragen wie immer bitte melden unter info@infobeg.de. Oder besuchen Sie unsere Internetseiten, www.infobeg.de, www.logios.de oder www.conzept3b.de.

Auch hochbegabte Kinder können eine Dyskalkulie besitzen, es kann aber auch eine mathematische Hochbegabung sein.

Auch hochbegabte Kinder können eine Dyskalkulie besitzen, es kann aber auch eine mathematische Hochbegabung sein.

Hochbegabte Kinder in der Schule – Rechnen dürfen wie man möchte

Hochbegabte Schulkinder, insbesondere mathematisch hochbegabte Kinder, darüber habe ich schon häufiger berichtet, haben oft Probleme in der Mathematik. Das liegt u.a. daran, dass diese Schüler eigene Rechenwege besitzen und somit mit dem schulischen Rechenweg nicht zurechtkommen. Das hat wiederum schlechte Noten zur Folge. Die meisten Lehrer berufen sich auf die Schulgesetze, wenn man sie bittet diese Kinder anders zu bewerten.

Doch es gibt auch Ausnahmen. Vor einigen Tagen telefonierte ich mit einer Lehrerin in Mecklenburg-Vorpommern. Wir unterhielten uns über einen Schüler mit eben diesen Problemen. „Das ist doch gar kein Problem, das mache ich immer so“, war ihre Antwort, als ich sie bat, das Kind seinen eigenen Rechenweg zu lassen. Also, geht doch! Und das auch noch in der 6. Klasse. Denn, wenn es geht, dann meist nur in den Klassen 1-4. Dort sind die Lehrer schon aufgeschlossener.

Und bei allen anderen frage ich mich immer: Wo ist das Problem? Wenn ich als Lehrer befürchte, das Kind könne abschreiben, dann setze ich es separat an einen Platz, von welchem ein Abschreiben unmöglich ist. So kann man überprüfen, ob das Ergebnis richtig oder falsch ist. Ist es richtig, fehlen jedoch die Rechenwege, dann bitte trotzdem die volle Punktzahl geben. Mathematisch hochbegabte Kinder haben eben ihre eigenen Rechenwege, auf denen sie auch aufbauen können.

Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Unsere Internetseiten www.infobeg.de oder www.logios.de geben Ihnen weitere Hilfestellungen. Dort finden Sie auch Kontaktmöglichkeiten, entweder per Mail, per Telefon, per Post.

Hochbegabte Kinder mit einer Dyskalkulie oder Rechenschwäche

Hochbegabung, Dyskalkulie oder beides?

In der vergangenen Woche haben wir wieder ein Kind, Max, 9 Jahre, 3. Klasse, auf eine Dyskalkulie oder Rechenschwäche getestet. Das Schuljahr habe kaum begonnen, sagt die Mutter und schon seien die ersten Probleme wieder da. Die Mutter erzählt, das Kind sei vor zwei Jahren schon einmal mit dem WISC IV (HAWIK IV) getestet worden. Das Ergebnis sei ein IQ von 127 gewesen. Auch sei damals eine Dyskalkulie festgestellt worden. Und nun, mit Beginn des neuen Schuljahres, habe die neue Lehrerin nochmals alles aus der zweiten Klasse wiederholt und sofort besorgt bei den Eltern angerufen. Max beherrsche ja noch nicht einmal die Grundlagen der zweiten Klasse. Da müsse dringend etwas geschehen. Da die Mutter immer schon sehr skeptisch bzgl. des Dyskalkulie-Ergebnisses war, möchte sie eine zweite Meinung hören. Im privaten Bereich kann Max merkwürdiger Weise rechnen. Deshalb kommt sie ins Institut.

Wir rechnen zunächst obligatorisch den WISC IV nach und kommen dort schon auf ein anderes Ergebnis. Der IQ des Jungen beträgt 132. Da, wie in den meisten Fällen beim WISC IV das angewandte Rechnen nicht mitgetestet wurde, da dies nur optional ist, gibt es hier auch keine weiteren Rückschlüsse. Auf Wunsch der Mutter testen wir nochmals die Intelligenz mit dem AID3 und erhalten einen Prozentrang von >99, was einem IQ in diesem Fall von 138 entspricht. Im Bereich „Angewandtes Rechnen“ erzielt Max einen T-Wert von 79, was einem IQ von 144 entspricht. Den Dyskalkulietest können wir uns sparen.
Max hat eine mathematische Hochbegabung. Die Aufgaben in der Schule sind zu leicht, Max schaltet ab. Max hat eigene Rechenwege, deshalb kommt er mit dem schulisch vorgegebenen nicht klar. Aber am Schlimmsten sind die Wiederholungen. Bei Kindern mit einer Hochbegabung ein NO-GO. Deshalb mein Rat: wenn Sie als Eltern (oder Lehrer) der Meinung sind Ihr Kind bzw. Schüler sei falsch ausdiagnostiziert worden, holen Sie sich eine Zweitmeinung ein. Achten Sie dabei aber immer darauf, dass diese Menschen auch qualifiziert sind, sich z.B. auch mit einer Hochbegabung und allen damit verbundenen Facetten auskennen. Eine falsche Diagnose kann fatale Folgen für das Kind haben.

Hochbegabte Schüler - erkennen, fördern, fordern