Archiv der Kategorie: Vorschulkinder

Mentoring – die intensive Unterstützung bei Problemen mit begabten und hochbegabten Kindern

Ihre Kinder haben Probleme in der Schule? Daheim? Im Umgang mit anderen?

Ihre Kinder erleben Mobbing?

Oder Sie sind sich unsicher im Umgang mit Ihrem begabten oder hochbegabten Kind?

Wir bieten seit einigen Monaten sehr erfolgreich ein Mentoring an.

Mentoring bezieht nicht nur die Kinder, sondern auch die Eltern mit ein, sodass gemeinsam an einer Lösung des bestehenden Problems gearbeitet werden kann.

Weitere Infos unter

http://www.hochbegabung-testung-coaching.de/Mentoring-Problem-Problemloesung-Hochbegabung-Verhalten-Schule/    oder unter

http://www.infobeg.de/Mentoring-Problem-Problemloesung-Hochbegabung-Verhalten-Schule/

Die Förderung und Forderung begabter Kinder ist eine Investition in die Zukunft.

Was Ihnen mit begabten und hochbegabten Kindern alles blühen kann

Seit gut einem Jahr ist mein Buch „Intelligenz und Teddybären – was Ihnen mit begabten Kindern alles blühen kann“, auf dem Markt und es wurde sehr gut angenommen. Es ist in Bezug auf die vielen Beispiele im Buch immer wieder aktuell. Wer Interesse an diesem Buch hat, kann es erwerben über nachfolgendem Link, aber auch bei Amazon und allen führenden Buchhändlern, als Printmedium oder als E-Book.

http://www.infobeg.de/Beate-Gerstenberger-Ratzeburg-Buchshop/

Übrigens erscheint mein neues Buch Anfang Juli 2017 und wird sich mit dem Thema Bildung und dem Umgang mit Kindern im Allgemeinen im deutschen Schulsystem beschäftigen.

Intelligenz und Teddybären – was Ihnen mit begabten Kindern alles blühen kann –

Wann macht ein Intelligenztest (IQ-Test) Sinn?

Dies ist die meistgestellte Frage im Institut. Und eigentlich leicht zu beantworten. Ist bei Ihrem Kind alles in Ordnung, ist es glücklich, geht es gern zur Schule und auch die Noten liegen im Bereich des Normalen, dann brauchen Sie keinen IQ-Test.

Hat Ihr Kind aber Probleme, die sich selbst im Kindergarten schon bemerkbar machen können, d.h.,

  • scheint es sich zu langweilen,
  • spielt es den Klassenclown,
  • ist ein Träumerchen,
  • ist es ein permanenter Zappelphillip in der Schule,
  • schreibt es schlecht Noten,
  • kann es scheinbar nicht rechnen, obwohl es mit vier Jahren schon locker im Zahlenraum von 10 oder 20 rechnen konnte,
  • hat es ständig Bauchschmerzen, obwohl es körperlich gesund ist,

dann sollten Sie Ihr Kind testen lassen.

Und achten Sie darauf, wer testet. Nicht jeder, der sich berufen fühlt, kann das auch. Auf meinen Internetseiten finden Sie viele Hinweise zum Thema Testung. Nehmen Sie diese ernst, denn es geht um IHR Kind!

Weitere Infos unter  http://www.infobeg.de/intelligenztest_fuer_kinder-html/

Cheerful smiling child at the blackboard. School and business  concept

Intelligenztest? Wann macht ein IQ-Test Sinn?

Intelligenz und Teddybären – mein neues Buch zum Thema Begabung und Hochbegabung

Das Buch behandelt nicht nur den Spagat, den begabte und hochbegabte Kinder zwischen ihrem kognitiven und ihrem tatsächlichen Lebensalter hinbekommen müssen, sondern auch die durch eine nicht erkannte oder zu spät erkannte Begabung hinzukommenden Probleme wie Verhaltensauffälligkeiten, schlechte Noten u.v.m. Auch falsche Diagnosen, die durch eine nicht kompetente Diagnostik entstehen, werden im Buch anhand vieler Beispiele aus der Praxis thematisiert, z.B. ADS, ADHS, Asperger-Autismus, Legasthenie und Dyskalkulie.

Der Untertitel (was Ihnen mit begabten Kindern alles blühen kann) bezieht sich auf die vielen Fehldiagnosen und die damit verbundenen Probleme der Kinder.

Das Buch ist in allen führenden Buchhandlungen, in meinem Institut sowie als E-Book erhältlich.
Preis Printausgabe Paperback: EUR 19,95 (inkl. MWST)
Preis E-Book: EUR 15,99 (inkl. MWST)
ISBN: 378-34712-0864-5
Sie können das Buch auch in unserem Institut bestellen oder unter folgendem Link direkt beim Verlag (Versand innerhalb Deutschlands kostenfrei):
http://www.bod.de/buch/beate-gerstenberger-ratzeburg/intelligenz-und-teddybaeren/9783741208645.html

Ich freue mich auf Ihre Meinung, auf Anregungen und Kritik.

 

Intelligenz und Teddybären - was Ihnen mit begabten Kindern alles blühen kann -

Intelligenz und Teddybären – was Ihnen mit begabten Kindern alles blühen kann –

Hochbegabte Menschen unterstützen – auch in 2016 unser Anliegen

Zunächst möchte ich allen Lesern dieses Blogs ein frohes, gesundes und erfolgreiches Jahr 2016 wünschen. Damit ist auch die Hoffnung verbunden, dass insbesondere hochbegabte Kinder im Kindergarten und in der Schule endlich rechtzeitig erkannt und entsprechend gefordert und gefördert werden.
Um einmal ein positives Beispiel zum Jahresanfang zu nennen, möchte ich auf die Junior-Uni in Wuppertal hinweisen. Sie fördert Kinder und Jugendliche von 4 bis 20 Jahren schwerpunktmäßig in den Bereichen Natur und Technik. Diese Uni gibt es nun seit rund 7 Jahren und scheint einzigartig zu sein. Kinder, die unser Institut besuchen und diese Uni kennen, sind begeistert. Der professionelle Umgang mit den Kindern macht den Erfolg aus. Die Kinder werden ernst genommen und dürfen sich beweisen. Eine Möglichkeit, die Schule leider wenig bietet. Für alle Interessierten hier die Webside: https://www.junioruni-wuppertal.de/
Wir hoffen, dass in diesem Jahr positive Nachrichten in Sachen Hochbegabung und Begabung überwiegen.
In diesem Sinne: frohes neues Jahr!

Übrigens, wir haben viel Neues auf unseren Internetseiten, z.B. unter www.infobeg.de.

Die Förderung und Forderung begabter Kinder ist eine Investition in die Zukunft.

Die Förderung und Forderung begabter Kinder ist eine Investition in die Zukunft.

IQ-Test wg. Hochbegabung – Konditionstraining vor dem Test

Manches Mal traut man seinen Ohren kaum. In der vergangenen Woche erzählte mir eine Mutter, dass sich ihre 12-jährige Tochter vor einigen Wochen einem IQtest (HAWIK IV) unterziehen sollte, vor diesem aber sehr nervös war. Die Testleiterin gab dem Kind daraufhin den guten Rat, mehrfach die Treppe „rauf und runter“ zu laufen. Wohlgemerkt, der Testraum befand sich einige Etagen über der Erde! Völlig fertig kam das Kind schon nach dem ersten Mal an der Mutter vorbei, die sie mit einem bösen Blick strafte, frei nach dem Motto: Was soll das hier?
Japsend begann das Mädchen nun mit dem Test. Immer noch in Gedanken an dieses Konditionstraining konnte es sich erwartungsgemäß nicht mehr voll und ganz auf den Test konzentrieren. Er endete trotzdem mit einem Ergebnis von IQ 113. Wie wäre er wohl ausgegangen, wenn es diesen Vorabsport nicht gegeben hätte und man stattdessen ein beruhigendes und freundliches Gespräch mit dem Kind geführt hätte? Das kann ich Ihnen sagen. Die Mutter hat ihre Tochter bei uns im Institut mit dem AID3 testen lassen. In aller Ruhe und entspannter Atmosphäre Das Ergebnis bei uns: Gesamt-IQ 127, Primär-IQ 133.
Deshalb! Schauen Sie nach, wer testet und wie so etwas abläuft. Informieren Sie sich gründlich, bevor es wie oben beschrieben, gründlich schiefläuft.

http://www.infobeg.de/intelligenztest_fuer_kinder-html/

Schulische Krisen sind leider für viele hochbegabte Kinder an der Tagesordnung.

Schulische Krisen sind leider für viele hochbegabte Kinder an der Tagesordnung.

Hochbegabte Kinder – durch Mobbing zu Schulproblemen

Die ersten Wochen des neuen Schuljahres sind vergangen und auch die ersten Fälle von Mobbing treten wieder auf.

Gerade haben wir im Institut wieder von einem heftigen Fall erfahren, der uns alle geschockt hat. Und wieder ist ein hochbegabter Schüler der Sündenbock.

Nennen wir diesen Jungen Max. Max ist 9 Jahre alt, hat eine Klasse übersprungen und geht nun in die 5. Klasse eines Gymnasiums. Bereits nach einigen Tagen wollte er nicht mehr hingehen und schon bald klingelte das Telefon bei den Eltern. Der Klassenlehrer rief an und teilte den erstaunten Eltern mit, ihr Sohn habe einen Klassenkameraden getreten, so dass dieser sogar zum Arzt gehen musste. Auch sonst wäre ja nicht viel los mit Max. Auf Fragen antworte er nicht, melde sich ohnehin nicht und die ersten Tests wären weit unter dem gymnasialen Niveau. Auch würden ständig irgendwelche Arbeitsmaterialien, aber auch Hausaufgaben fehlen.

Die Eltern stellen Max zur Rede, aber Max ist verstockt und antwortet nicht. Die Eltern rufen bei uns an, wir vereinbaren schnell einen Termin und besprechen die Situation. Ich spreche auch mit Max alleine und nach einer Weile erzählt er mir, dass er regelmäßig von drei Klassenkameraden fertiggemacht werde. Auf dem Nachhauseweg lauern sie ihm auf, schubsen, treten und beleidigen ihn, haben ihm auch schon Stifte und Geld geklaut und auch versucht ihm sein Handy abzunehmen. Auch haben sie sein Hausaufgabenheft zerrissen und ihm angedroht, ihn krankenhausreif zu schlagen, wenn er etwas erzählen sollte.
Es eskalierte dann, als Max von den Jungen auf dem Schulhof gezwungen werden sollte, einer Klassenkameradin die Geldbörse zu stehlen. Da rastete Max aus und wehrte sich. Als eine Lehrerin einschritt, wurde Max von allen als Täter und Anstifter beschimpft.
Max schämte sich, dies alles seinen Eltern zu erzählen. Er wollte ihnen keinen Kummer bereiten. Aus Angst davor in die Schule zu gehen, konnte er sich gar nicht mehr auf die schulischen Dinge konzentrieren.
Mobbing ist leider nicht immer sofort offensichtlich. Bitte achten Sie deshalb darauf, ob sich Ihr Kind, Ihr Schüler verändert, die Schule verweigert oder psychosomatisch reagiert. Es gibt immer einen Grund dafür.

 

Schulische Krisen sind leider für viele hochbegabte Kinder an der Tagesordnung.

Schulische Krisen sind leider für viele hochbegabte Kinder an der Tagesordnung.

Hochbegabung – lassen Sie sich beraten!

Man merkt es deutlich, Deutschland verabschiedet sich nach und nach von den Sommerferien. Und schon gibt es wieder jede Menge Probleme, da sich nur wenige mit einer Hochbegabung auskennen. Hochbegabten-Beratung ist deshalb wichtig und notwendig. Wenn Eltern, LehrerInnen, ErzieherInnen, der Meinung sind ein hochbegabtes Kind vor sich zu haben, ist es notwendig dieses sofort zu identifizieren, besonders dann, wenn die schulischen Leistungen schlecht, das Verhalten nicht akzeptabel ist. Lassen Sie sich deshalb beraten.

Aber bitte nur von Fachleuten! Das bedeutet zunächst, dass der /die Beratende einen akademischen Abschluss in den Bereichen Erziehungswissenschaften/Pädagogik/Psychologie haben sollte und schon länger in der Beratung hochbegabter Kinder tätig ist. Um eine Beratung für hochbegabte Kinder durchführen zu können, benötigt man eine lange Erfahrung, damit man auch effektiv und erfolgreich beraten kann.

Also, wenn eine Hochbegabten-Beratung, dann vorher kundig machen, wer sich mit dem Thema auskennt.

Weitere Infos wie immer unter http://www.infobeg.de/hochbegabte_kinder_jugendliche_erkennen_foerdern_fordern-html/ oder unter http://www.logios.de/hochbegabte-kinder-ueberdurchschnittliche-begabung-hochbegabung-bei-kindern-intelligenztest.

Schulische Krisen sind leider für viele hochbegabte Kinder an der Tagesordnung.

Schulische Krisen sind leider für viele hochbegabte Kinder an der Tagesordnung.